Interdisziplinäre Tagung 04. und 05.11.2019

"Rollen, Rollenbilder und die soziale Stellung der Frau in den mittelalterlichen Städten am Rhein"

Während des Hochmittelalters wurden aus bischöflichen Zentren kraftvolle Stadtkommunen. Viele Städte am Rhein erhielten Freiheitsprivilegien durch Kaiser, Könige und ihre bischöflichen Herren. Die jüdischen Gemeinden spielten bei diesem Prozess eine herausragende Rolle. In Speyer, Worms und Mainz entwickelten sich in ganz Europa angesehene Talmudschulen. Unter dem Namen „SchUM“ (Schpira, Warmaisa und Magenza) genossen die drei Gemeinden im aschkenasischen Judentum hohe Autorität in religiös-kultischen und rechtlichen Fragen. Sie errichteten
hier Synagogen und Mikwen, die für Mittel- und Osteuropa typenbildend wurden. Der Bau von Frauenschuln, den Gebetsräumen für Frauen, ist eine Entwicklung, die erstmals in den SchUM-Gemeinden fassbar wird. Diese einzigartige architektonische Bauweise ist ein Indiz für die hohe soziale Stellung und die anerkannte religiöse Rolle der Frauen in den SchUM-Gemeinden.

Welche Rollen, Rollenbilder und welche soziale Stellung die jüdischen und christlichen Frauen in den sich entwickelnden neuen Formen der gesellschaftlichen und politischen Organisation in den Städten am Rhein hatten und wie diese zum Ausdruck kamen, werden auf der Tagung näher beleuchtet. Dabei sollen mit Hinblick auf sozialhistorische, kulturelle sowie religiöse Aspekte und Kontexte mögliche Alleinstellungsmerkmale herausgearbeitet und/oder mögliche Wechselwirkungen aufgezeigt werden. Gleichzeitig wird sich die Tagung mit der Vermittlung eben dieser
Geschlechtergeschichte befassen und der Frage nachgehen, wie Frauen innerhalb jüdischer und christlicher Kulturgeschichte in Ausstellungen repräsentiert sind.

Die Tagung, die von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz ausgerichtet wird, bildet einen Brückenschlag zwischen dem aktuell erarbeiteten UNESCO-Welterbeantrag „SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz“ und der Landesausstellung „Von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa. Die Kaiser und die Säulen der Macht“, die im September 2020 im Landesmuseum Mainz eröffnet wird.

Tagungsprogramm und Anmeldung

Tagungsanmeldung zum 25.10.19 per Mail an nadine.hoffmann(at)gdke.rlp.de oder Fax: 06131-2016-111 oder 222.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Veranstaltungsort: Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49 – 51, 55116 Mainz