Bislang unbekannte, 400 Millionen Jahre alte Pflanze im Rheinischen Schiefergebirge entdeckt

Anlässlich der Bearbeitung früher Landpflanzen aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen durch ein Team von Wissenschaftlern unter Beteiligung der GDKE konnte jetzt eine neue Pflanzenart identifiziert werden.

Vor etwa 400 Millionen Jahren, im Zeitalter des frühen Devons, gab es noch keine Bäume und Wälder. Das Festland war schon begrünt, aber die damaligen Landpflanzen erreichten gerade einmal Wuchshöhen von nicht viel mehr als einem Meter. Zudem waren noch viele dieser Pflanzen auf einen feuchten Untergrund angewiesen.

Dort wo sich heute das Rheinische Schiefergebirge befindet war damals ein Flachmeer, in das von Norden kommende Flüsse mündeten und sich dadurch ein großes Deltasystem vorbaute. Hier befand sich ein Übergangsbereich vom Wasser zum Land, der den frühen Landpflanzen ideale Bedingungen bot.

Anlässlich der Bearbeitung früher Landpflanzen aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen durch ein Team von Wissenschaftlern unter Beteiligung der GDKE konnte jetzt eine neue Pflanzenart identifiziert werden. Erste Exemplare dieser Art wurden schon vor fast 100 Jahren gesammelt, aber lange mit einer verwandten Pflanze verwechselt. Anhand der Reproduktionsorgane, der Form der Sporangien und dem Bau der Sporangienträger, konnten jetzt aber deutliche Unterschiede festgestellt und die Eigenständigkeit der Art bewiesen werden. Sie trägt den lateinischen Namen Zosterophyllum confertum, der auf den sehr kompakten Bau der Sporangienträger anspielt (confertus = dicht gedrängt, kompakt). Das Vorkommen der Art ist auf einen ganz bestimmten Zeitabschnitt, das Siegenium, innerhalb der rheinischen Zeiteinteilung des Devons beschränkt und hat somit eine besondere Bedeutung, z. B. für die geologische Kartierung.

Die Studie kann über folgenden Link im Internet eingesehen werden: https://rdcu.be/czdLy

Abbildung: Das Urstück der neuen Art Zosterophyllum confertum aus der Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz am Naturhistorischen Museum Mainz, Nr. NHMMZ PB 2020/5017-

LS. Gefunden bei Bürdenbach im Westerwald. Maßstab = 10 mm.